Bitte aktivieren Sie JavaScript! Eine korrekte Darstellung erfolgt nur, wenn ihr Browser JavaScript ausführen kann!

Partnerschaftshilfe Peru der katholischen Pfarrei Vaterstetten e.V.

Aktuelles aus dem Vereinsleben


- - - - - Geänderte Kontodaten - - - - -

Liebe Mitglieder, Freunde und Unterstützer der Partnerschafthilfe Peru,
wegen der Fusionierung der Raiffeisenbank Zorneding und Raiffeisenbank-Volksbank Ebersberg ändern sich die Kontodaten des Peruvereins.
Die neuen Kontodaten lauten wie folgt:
Partnerschaftshilfe Peru e.V. IBAN: DE75 7016 9450 0003 8007 09 Raiffeisen-Volksbank Ebersberg eG


Flohmakttermine für 2024

Frühjahrs-Flohmarkt 20./21. April

Herbst-Flohmarkt 5./6. Oktober

Bücher-Flohmarkt 2./3. November


Rundbrief Januar 2024 aus Santo Domingo, Ecuador, von S.Teresita

Liebe Freunde,
Ecuador erlebt seit etwa drei Jahren einen stetigen Anstieg der Gewalt, der vor allem auf die starke Präsenz ecuadorianischer Banden zurückzuführen ist, die mit den mexikanischen Drogenkartellen Jalisco Nueva Generacion und Sinaloa in Verbindung stehen. Das Land liegt zwischen Kolumbien und Peru, den beiden größten Kokainproduzenten, und wurde zu einem neuen Operationszentrum für mehrere globale Mafias, darunter die albanische. Dies hat Ecuador innerhalb weniger Jahre zu einem unsicheren und zum gewalttätigsten Land Lateinamerikas gemacht.
Teresita

Teresita Moncada Álvarez
Directora de la Casa Hogar de Jesús
Santo Domingo de los Tsáchilas - Ecuador
Celular: +593 988994247

Den Email-Anhang sehen Sie nach Klick auf den Link Email-Anhang-Januar-2024 von S. Teresita.


Rundbrief Dezember 2023 aus Santo Domingo, Ecuador, von S.Teresita

Liebe Freunde,
Grüße voller Freude für diese Adventszeit. Gleichzeitig teile ich mit Ihnen unseren Rundbrief zum Jahresende und unseren Dank für Ihre Gebete und Unterstützung für unser Kinderprojekt mit.
Teresita

Teresita Moncada Álvarez
Directora de la Casa Hogar de Jesús
Santo Domingo de los Tsáchilas - Ecuador
Celular: +593 988994247

Den Email-Anhang sehen Sie nach Klick auf den Link Email-Anhang-Dezember-2023 von S. Teresita.


Einladung zum 50-jährigen Jubiläum

Am 22.10.23 findet das 50jährige Jubiläum der Partnerschaftshilfe Peru der kath. Pfarrei Vaterstetten statt. Dazu ergeht herzliche Einladung an alle Interessierten. Der Sonntagsgottesdienst um 10.30 wird von südamerikanischer Life-Musik begleitet. Gegen 11.30 schließt sich ein offenes Treffen im Pfarrzentrum an. Neben Information, Musik und Tanzdarbietung wird auch kleine landestypische Verköstigung geboten.

Dr. Bayerlein, 1. Vorsitzender


Einladung zum großen Herbst-Flohmarkt am 7./8. Oktober

Am Wochenende 7./8. Oktober findet wieder im kath. Pfarrzentrum Vaterstetten und auf dem Kirchenvorplatz, jeweils von 9 bis 16 Uhr, der diesjährige Herbst-Flohmarkt statt. Angeboten werden Haushaltswaren, Textilien , Schmuck, Elektro-Geräte, Sport-Artikel, Bilder und vieles mehr. Ein besonderer Höhepunkt verspricht das Benefiz-Konzert für unsere Partnerschaftshilfe der Musikschule Vaterstetten mit einem sehr ansprechenden Bläser- Ensemble zu werden. Es findet nach dem Sonntags-Gottesdienst gegen 11.30 vor der Kirche statt im Rahmen des Frühschoppens. Sollte sich jemand gerne für den Flohmarkt als Hilfskraft engagieren wollen, so würde dies Fam. Stelzl ( Te.: 08106/5416 ) dankbar mit einplanen.

Dr. Bayerlein, 1. Vorsitzender

Das Plakat des Frühschoppenkonzerts sehen Sie nach Klick auf den Link A4-Plakat-Bigband-Fruehschoppen-Konzert.


Einladung zu unserem 50-jährigen Jubiläum und Nachruf Gunda Bromberger

Die folgenden 2 Beiträge wurden von unserem Mitglied Helga Kohl verfasst.

50 Jahre Partnerschaftshilfe Peru

Nach einem großen Erdbeben in Peru 1970 rief der Südtiroler Missionar Padre Paul Fink zusammen mit der Vaterstettner Familie Sachs eine Hilfsaktion ins Leben. Für den besonders betroffenen Ort Chiquian wurde gesammelt, die Frauen dort lernten Schafwolle zu verspinnen und Wollwaren herzustellen. die dann hier bei uns verkauft wurden. Bald konnte man Alpacas anschaffen und die Qualität der Waren nahm ständig zu. Der Erlös ging in vollem Umfang an die Frauen in Chiquian. über 30 Jahre florierte diese Verbindung! Dazu haben sich zwei weitere Projekte "dem Lebensweg von Padre Fink folgend " gesellt: Ein Kinderinternat für Kinder aus dem Hochgebirge in Moro / Peru und ein Straßenkinderheim in St. Domingo / Ecuador. Die regelmäßige Unterstützung wurde uns durch ein gutes Spendenaufkommen, vor allem aber durch die drei großen Flohmärkte im Jahr ermöglicht.( Der Ausfall durch Corona war erheblich, konnte aber weitgehend durch unsere Reserven aufgefangen werden.) Zweimal im Jahr werden in den Räumen der katholischen Kirchengemeinde in Vaterstetten Haushaltsartikel, Kleinodien und Kleidung verkauft ( nächster Termin 7./8. Oktober ), immer im Herbst findet der Bücherflohmarkt ( 4./5. November ) mit tausenden Büchern aller Sparten statt. Bis die Corona Pandemie zuschlug, gab es viermal im Jahr das Peru "Schafkopfrennen, dessen Initiatorin Gunda Bromberger im Juli fast 100 jährig verstarb. über mehrere Jahre fand in Neukeferloh die "Copa Padre Fink" statt, ein Benefiz " Fußballturnier für unsere Projekte. Mehrfach arbeiteten Jugendliche aus Vaterstetten freiwillig in den beiden Kinderheimen und sammelten dabei wertvolle Erfahrungen. Zwischen der Grundschule an der Wendelstraße und dem Straßenkinderheim in Ecuador besteht seit vielen Jahren eine vorweihnachtliche Bastel-Botschaft. Seit 1993 hat unsere Partnerschaft den Vereinsstatus angenommen. Unterstützt von vielen engagierten Helfern werden bei stets guter Stimmung auch schwierigste logistische Aufgaben gelöst . Sie möchten auch zu diesem netten Kreis gehören? Fam. Stelzl (Tel . 5416), die sich um den Flohmarkt kümmert, oder Her Dr. Bayerlein (Tel. 4992), der Vereinsvorsitzende, freuen sich über Ihren Anruf. Am 22. Oktober 2023 findet in der Pfarrkirche zum kostbaren Blut in Vaterstetten um 10.30 Uhr ein Dankgottesdienst zum 50. Geburtstag der Partnerschaftshilfe statt. Es wird südamerikanische Live- Musik und einen kleinen Empfang hinterher geben. Der Verein freut sich auf zahlreiche Besucher.


Am 4. Juli verstarb Gunda Bromberger

"Da muss man doch etwas machen!" war das Lebensmotiv von Frau Gunda Bromberger, die am 4. Juli 2023 verstarb. Als die Partnerschaftshilfe Peru gegründet wurde, um dort nach dem großen Erdbeben 1970 zu helfen, verband sie ihre zwei Leidenschaften, etwas auf die Beine zu stellen und zu spielen miteinander und rief das "Peru - Schafkopfen" ins Leben. Die Mitspieler wurden persönlich alle angerufen, dass sie ja auch kommen und im Laufe von 35 Jahren wurde so die stolze Summe von über 70.000 Euro erspielt. Auch als sie schließlich ins Altersheim ging (das sie natürlich selber aussuchte), war schnell eine "Rummicub Runde" beieinander und für die Schafkopfleidenschaft gab es eine Herrenrunde, die sie zusammentelefonierte - wehe einer war "schon wieder im Urlaub". Leider hat sie ihr letztes großes Ziel, hundert Jahre alt zu werden, um wenige Monate nicht erreicht. Sicher ist im Himmel schon eine Schafkopfrunde für sie organisiert ...



Brief August 2023 aus Kloster Seligenthal, Deutschland
S.Teresita schickt uns von dort Grüße :

Liebe Freunde,
mit diesem Rundbrief möchte ich Ihnen über die Zeit, die ich in Deutschland verbracht habe,
und auch darüber, wie es uns in unserem Land im Moment geht, Informationen zukommen lassen
und Ihnen allen für Ihre Zuneigung danken.

Teresita

Den Rundbrief-Anhang sehen Sie nach Klick auf den Link Rundbrief-August-2023 von S. Teresita.


Einladung zum kleinen 'Sommer-Flohmarkt' am 22.07.2023

Teilnahme des Peruvereins am Sommer-Flohmarkt am 22.7.

Am 22.7.2023 von 14 bis 21 Uhr nimmt der Peru-Verein mit einem kleinen Flohmarkt-Stand (3 x 3 Meter) am Vaterstettener Straßenfest teil. Unser bewährtes Team um Frau Inge Stelzl hat wieder ein ansprechendes Sortiment , ohne Textilien und Bücher, zusammengestellt. Es ist ohne Frage wichtig, teilzunehmen und sich zu präsentieren: Gerade nach Corona ist unsere Sichtbarkeit im öffentlichen Leben ein wichtiger Faktor. Um rege Teilnahme wird gebeten!

Dr. Fritz Bayerlein


-->

Rundbrief Juni 2023 aus Santo Domingo, Ecuador
S.Teresita schickt uns Grüße aus Ecuador:

Liebe Freunde,
mit der folgenden E-Mail möchte ich Sie daran teilhaben lassen, was unsere Jugendlichen in ihrem täglichen Leben tun.

Unsere Liebe und eine große Umarmung

Teresita Moncada
Casa Hogar de Jesús
Santo Domingo de los Tsáchilas - Ecuador
Celular: +593 988994247

Den Email-Anhang sehen Sie nach Klick auf den Link Email-Anhang-Juni-2023 von S. Teresita.


Überraschungsbesuch von Sr. Rebecca aus Moro, Peru in Vaterstetten Ende Februar 2023

Der folgende Bericht stammt von Herrn Manfred Angerer, Mitglied des Peruvereins Vaterstetten.

Die Partnerschaftshilfe Peru e.V. in der katholischen Pfarrei Vaterstetten, die noch in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen feiern wird, bekam Ende Februar überraschend hohen Besuch aus dem Bergstädtchen Moro in den Peruanischen Anden. Die dortige Leiterin des Bubeninternates 'St. Toribio', Sr. Rebecca von den 'Barmherzigen Schwestern des Hl. Vincent von Paul' war kurzfristig gekommen, um live von ihren inzwischen zu einem Großprojekt angewachdenen Aktivitäten zu berichten, die vom Vaterstettener Verein schon jahrzehntelang finanziell unterstützt werden. Nur alle zwei bis drei Jahre wird der Schwester von ihrem Mutterhaus in Zams/Tirol ein kurzer Heimaturlaub bezahlt, um der Ordensleitung ausführlich zu berichten sowie ihre Familienangehörigen in Balzers/Liechtenstein besuchen zu können. Dabei war es schon bisher Sr. Rebecca`s großes Anliegen, auch ihren Unterstützern in Liechtenstein und Vaterstetten wenigstens einen kurzen Besuch abzustatten.

Sr. Rebecca zog bei diesem spontan einberufenen Treffen die Teilnehmer, bestehend aus Mitgliedern der Vorstandschaft bzw. der Flohmarkt-Organisatoren, bald vier Stunden lang mit ihren Erzählungen in ihren Bann. Die Zuhörer waren voll des Staunens und Bewunderns, was Sr. Rebecca mit ihren Helfern vor Ort immer wieder auf die Beine stellt und leistet. Eine wahre 'Managerin' könnte man sie nennen; sie ist trotzdem bescheiden, fürsorglich, packt selbst überall mit an und hat stets die große Not vor Augen. Unwillkürlich drängt sich ein Vergleich mit Mutter Theresa von Kalkutta auf. Der Dienst am Nächsten ist das große Credo der Ordensfrau.

Beim anfänglich alleinigen Bubeninternat St. Toribio ist es schon lange nicht mehr geblieben. Ein Mädchen-Internat kam hinzu. Die Küche wurde vergrößert, damit auch Mahlzeiten an Arme und Obdachlose von Moro verteilt werden konnten. Die Kinder bekommen regelmäßigen Unterricht, aber damit sie nach der Schulzeit nicht plötzlich auf der Straße stehen oder zu ihren armen Eltern in den Bergen zurückkehren müssen, wurden Möglichkeiten der Ausbildung in den wichtigsten Berufen eingerichtet. Der Helfer- und Betreuerkreis um Sr. Rebecca setzt sich mittlerweile großteils aus ehemaligen Zöglingen zusammen, die sich voll Dankbarkeit jetzt für die Nachkommenden einsetzen.

Zur Einrichtung gehört mittlerweile auch eine leistungsfähige Landwirtschaft mit 16 Milchkühen, die täglich 200 Liter Milch geben, 50 Schweine und Ferkel, eine Meerschweinchen-Farm (dort eine Delikatesse!), eine Metzgerei und Milchverwertung, des weiteren Wein-, Beeren- und Avocado-Anbau sowie eine Marmeladenproduktion. Die Küchenabfälle werden sorgsam kompostiert und sind sehr wichtig für die Verbesserung des ansonsten kargen Bodens. All` diese Einrichtungen geben wiederum zahlreichen Mitarbeitern Beschäftigung, aber sie wollen für ihre Arbeit auch entlohnt werden, was die verfügbaren Mittel spürbar schmälert. Doch eine weitgehende Eigenversorgung der Einrichtung mit einem verlässlichen Helferkreis ist erklärtes Ziel von Sr. Rebecca, denn alles, was hinzugekauft werden muss, ist kostspielig oder mitunter nur schwer zu bekommen.

Eine große Herausforderung stellte ab 2020 die Corona-Pandemie dar, von der auch Peru und die Stadt Moro (4 Autostunden von Lima entfernt) nicht verschont blieb. Die Sterblichkeit im Land war beängstigend groß. Da die Räumlichkeiten des Mädcheninternats zu diesem Zeitpunkt nur gering genutzt worden waren, wurden sie kurzerhand in eine Krankenstation für Corona-Patienten umgewandelt. Anhand von mitgebrachten Bildern konnte man Kranke in Etagenbetten liegen sehen, betreut von einer jungen examinierten peruanischen Krankenschwester, ebenfalls mittlerweile dem Orden angehörend und aufgewachsen ehedem in Sr. Rebecca`s Mädcheninternat. Sie versorgte die Kranken nach ärztlichen Gesichtspunkten, ohne dass eine Arzt zur Stelle war. Es mussten Medikamente und Sauerstoff-Flaschen mit Atemmasken besorgt werden, die natürlich den finanziellen Etat von Sr. Rebecca erheblich belasteten. Staatliche Hilfe war nicht zu bekommen. Doch zahlreiche Corona-Kranke konnten vor Ort erfolgreich behandelt werden. Nur sehr schwere Fälle wurden von Sr. Rebecca persönlich in das Krankenhaus von Chimbote gefahren, wo einige leider auch starben.

Dass eine derart große humanitäre Einrichtung nicht ohne laufende finanzielle Unterstützung aus Europa, genauer gesagt, aus Vaterstetten, Tirol und Liechtenstein auskommt, ist wohl jedem klar. So ist es Sr. Rebecca`s großes Anliegen, immer wieder allen Förderern - selbstverständlich im Namen ihrer Zöglinge und Helfer in Moro - auf das Herzlichste zu danken. Aber auch die Verbundenheit im Gebet füreinander ist ihr wichtig, was bei ihren Schutzbefohlenen stets in den Religionsunterricht, in die Vorbereitung zur Erstkommunion und Firmung einbezogen wird.

Für uns als Vaterstettener Partnerschaftshilfe Peru e.V. ist ein derartiger Live-Bericht von Sr. Rebecca immer wieder ein großer Ansporn. Wissen wir doch zuverlässig, wofür unsere regelmäßigen Spendengelder (ohne Verwaltungskosten!) sinnvoll verwendet werden. In den letzten Jahren konnten sich sogar einige Vaterstettener Abiturientinnen und Abiturienten bei persönlichen Arbeitseinsätzen bei Sr. Rebecca in Moro davon öberzeugen.

Der Frühjahrsflohmarkt am 22./23. April lockte erfreulicherweise wieder eine große Käuferschar an, so dass wir nach der schmerzlichen Corona-Unterbrechung weiterhin unsere finanzielle Unterstützung fortsetzen können. Doch kaum war Sr. Rebecca wieder ins peruanische Moro zurückgekehrt, erreichte uns die Schreckensnachricht, dass ein tagelanges, verheerendes Unwetter große Teile der Anlagen stark beschädigt oder gar vernichtet hatte. Umso mehr braucht Sr. Rebecca jetzt eine Sonderzuwendung, um die schlimmsten Schäden zu beheben. Wenn Sie uns dabei unterstützen wollen, hier unser Spendenkonto: Partnerschaftshilfe Peru e. V., IBAN: DE39 7016 9619 0000 6007 09, Stichwort 'Unwetter Moro'.

So bleibt schließlich nur noch auf unseren Herbstflohmarkt im Oktober hinzuweisen, zu dem das unermüdliche Ehrenamtlichen-Team bei einem riesigem Angebot wieder zahlreiche Käufer*innen (= Spender) erwartet. Doch auch Helfer zum Aufbau, Verkauf und Abbau sind 'als Nachwuchs im Team' selbstverständlich stets willkommen. (Kontakt mit Familie Stelzl, Tel. 08106-5416).

       Manfred Angerer

Nach Klick auf den Link sehen sie das Titelbild mit Dr.Bayerlein und Sr. Rebecca anlässlich des Besuchs Ende Februar 2023.


Brief Februar 2023 aus Santo Domingo, Ecuador
S.Teresita schickt uns Grüße mit folgenden Informationen in einer Email:
Im Namen aller Kinder möchten wir uns für die Unterstützung bedanken, die wir im Jahr 2022 erhalten haben. Mit dieser E-Mail möchte ich Sie über die Aktivitäten informieren, die wir im Januar 2023 durchgeführt haben. Wir wollen den Kindern weiterhin einen Ort bieten, an dem sie sich willkommen fühlen, und ihnen helfen, ihrem Leben eine gute Zukunft mit einer Ausbildung fürs Leben zu geben.

Teresita Moncada Álvarez
Directora de la Casa Hogar de Jesús
Santo Domingo de los Tsáchilas - Ecuador
Celular: +593 988994247

Den Email-Anhang sehen Sie nach Klick auf den Link Email-Anhang Februar 2023 von S. Teresita.